SÜßE FEIGE - ZIMMER - Hotel Antico Convento San Francesco Bagnacavallo

SUBE FEIGE.

„Vigna, nel mio cortil nereggia un fico
L’albero sarto del gran padre Adamo:
Io pranzo all’ombra de‘ suoi rami e dico:
— Vecchia Bologna, t’amo!
Olindo Guerrini

Der Feigenbaum ist sehr verbreitet sowohl in der Emilia-Romagna als auch im Rest des Mittelmeerraums. In verschiedensten Arten kann man seine süßen Früchte, die so alt sind wie die Erde, vom Juni bis Oktober ernten und verzehren.

Hier in Via Cadorna weilt ein majestätischer, uralter Feigenbaum, der direkt vor dem Eingang des Konvents durch sein vieles Laub Schatten spendet.

Unser Baum ist eine Art von Caprifeige, die schwarze, nicht genießbare Früchte trägt, da sie als “männlicher” Feigenbaum nur die Pollen zur Weiterverbreitung produziert. Aus diesem Grund wird der Baum umgangssprachlich “Fico Nero” (Schwarze Feige) genannt. Diese Farbe inspiriert die Einrichtung dieses Zimmer, welches ganz diesem edlen Baum gewidmet ist. Die Wände sind mit natürlichen violettblauen Kalk gestrichen. Jedes Möbelstück, zum Beispiel die Stühle und die Lampen, wurden dekontextualisiert und einer neuen Bestimmung zugeführt. Dadurch ensteht ein Kontrapunkt zur klassischen Gestaltung der Wände mit ihren antiken Bilderrahmen aus Kreide. Diese wiederum wurden von Handwerksmeister direkt an den Wände erschaffen. Auch die restliche Einrichtung wurde aus Holz und Schmiedeeisen von örtliche Handwerkmeister hergestellt.

Sowohl für uns in der heutigen Zeit, wie auch in der Antike, ist die Feige eine heilige Frucht, die Glück und eine prosperirende Zukunft symbolisiert.